Allgemein

Unterstützung der Jugendherberge

In einem vor Ort Termin hat sich die SPD Fraktion über die aktuelle Situation der Jugendherberge in Eschwege erkundigt. im Foto vlnr: Markus Claus, Petra Strauss, Knut John MdL, Peter Weinberger (Jugendherberge), Karl Montag, Jacqueline Stolle, Gaby Kniese

Antrag in der Stadtverordnetenversammlung am 24.09.2020

Gemeinnützige Organisationen und Träger sind wertvolle Stützen für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland. Die Jugendherberge Eschwege ist ein wichtiger Bestandteil der städtischen sozialen Infrastruktur. Sie bietet Kindern, Jugendlichen und ihren Familien preiswerte Übernachtungen. 60 Prozent aller Besucher sind Schulklassen, die übrigen Gästen setzen sich aus Einzelgruppen, Familien, Sportlern, Musikgruppen, Vereinen, Chören und anderen Gruppen zusammen.

In der Regel ist eine Jugendherberge ein wertvoller Ort der Bildung und Begegnung. Der soziale Kontakt während einer Klassenfahrt zum Beispiel ist grundverschieden als der beim Frontalunterricht. Diese Arbeit gilt es auch in der Corona-Krise sicherzustellen und für die Zukunft zu erhalten.

Im Normalfall zählt die Jugendherberge Eschwege rund 22.000 Übernachtungen im Jahr. 2020 werden durch die coronabedingten Auflagen und Stornierungen voraussichtlich lediglich 2.500 Übernachtungen zu Buche stehen. Das hat zur Folge, dass sich derzeit von den 27 Beschäftigten der Jugendherberge der Großteil des Stammpersonals in Kurzarbeit befindet.

Neben den coronabedingten Herausforderungen ergeben sich derzeit Probleme auf dem Areal rund um die Herberge. Jugendliche halten sich vermehrt an den Bänken der Spieleinrichtung der Schwanenwiese auf. Sie trinken Alkohol auf dem Spielplatz, feiern laute Partys bis tief in die Nacht, zünden illegale Feuer am Grillplatz und urinieren in die örtlichen Hecken. Eine Kontrolle der Ordnungs- und Landesbehörden findet nur unregelmäßig statt.

Die Stadtverordnetenversammlung möge folgenden Beschluss fassen:
Der Magistrat der Kreisstadt Eschwege wird gebeten zu prüfen, inwiefern die Stadt Eschwege die Jugendherberge mit verschiedenen Arbeiten unterstützen kann.

  1. Übernahme der Baum- und Grundstückspflege während der Corona-Krise durch den städtischen Baubetriebshof
  2. Entfernen der Bänke am Klettergerüst auf der Wiese vor den Gästezimmern der Jugendherberge
  3. Übernahme der Regenwasserkanalspülung durch den städtischen Baubetriebshof
  4. Kontrollen der Ordnungsbehörde und Landespolizei rund um die Jugendherberge
  5. Kontaktaufnahme zu den Jugendlichen durch Streetworker / Jugendpfleger
  6. kostenfreier Werbeeintrag im „Urlaubskatalog Eschwege“ im Jahr 2021